Horst Mahler
Horst_mahler@yahoo.de
Am 27. September 2016

Lieber Rigolf,

das Leben des Geistes ist Kampf – nach innen und außen. Gemeinsamkeiten suchen, ist prinzipiell der falsche Weg. Es ist stets das Trennende zu ermitteln, damit man sich nicht mit den Falschen umgibt. Das Trennende wird sichtbar, wenn man weiß, worum es geht. Dieses Wissen ist bei Bernhard Schaub und damit in den Reihen der „Europäischen Aktion“ nicht vorhanden. Mit seinem Text „Aufstand in Deutschland“ hat er den Beleg geliefert, daß er – objektiv – auf der Seite des Feindes steht. Das passiert ihm, weil er nicht weiß, was das Prinzip des Mosaismus (Trennung von Mensch und Gott, die Atheismus überhaupt erst möglich macht) einerseits und die Substanz des Christentums (konkrete Einsheit von Mensch und Gott, daher Undenkbarkeit des Atheismus) andererseits ist.
In meinem Brief vom 24.09.2016 habe ich wohl überlegt das Wesen von Dummheit und Intelligenz verdeutlicht. Dummheit ist das Unvermögen, Unterschiede als solche wahrzunehmen. Bernhard Schaub kultiviert dieses Unvermögen auf der denkbar höchsten Ebene des Geistes, der Religion, indem er als Feind den Abrahamismus aus dem Hut zaubert, d.h. er wirft Mosaismus, Christentum und Mohammedanismus alle in einen Topf.

O-Ton Bernhard Schaub:

„…. möchten wir nicht die Angloamerikaner schlechthin als unsere Feinde bezeichnen, sondern den Geist des abrahamitischen Monotheismus, dem sie – vorläufig – verfallen sind und in dessen Dienst sie stehen.“ .

Und er steigert die Dummheit zur Dümmlichkeit mit folgendem Gedankenspiel:

“Wenn wir aber die Völker und Kulturen außerhalb des Abrahamismus fragen würden, wer die Weltherrschaft innehaben solle: jene eifersüchtigen Götter der Bibel und des Koran – oder die großzügige indoeuropäische Urreligion mit ihrem Licht- und Sonnengott an der Spitze aller göttlichen Kräfte des Kosmos: wen würden sie wohl wählen?”

Die Völker würden antworten, daß sie nicht wüßten, worüber dieser Fragesteller spricht.

Er erregt sich darüber,

„… dass es heute mehr denn je in der Geschichte um die Weltherrschaft im wörtlichen Sinne geht.“

und will doch die Völker nur wählen lassen, wessen Herrschaft sie lieber ertragen wollen: die des „Abrahamismus“ oder des „Licht- und Sonnengotts an der Spitze aller göttlichen Kräfte des Kosmos“. (Man sieht, wie man sich an Worten berauschen kann).

Wenn man wissen will, wie sich vermittels der Jüdischen Weltherrschaft der Wille JAHWES zur Vernichtung der Völker und ihrer Kulturen auf die Heutigen auswirkt, sollte man auf Bernhard Schaub schauen. Er ist, wie die meisten Menschen im Deutschen Sprachraum, dem Geist des Volkes der Dichter und Denker völlig entwöhnt. Dieser hat den Atheismus, das Negativ des Mosaismus, überwunden im Wissen von Gott als dem Einen in unendlicher Vielheit. Hegel hat diesen Geist auf den Gipfel geführt, vom dem aus die Weltgeschichte als Fortschritt des Geistes im Bewußtsein seiner Freiheit zu schauen ist. Davon weiß Bernhard Schaub nichts.

Daß für Bernhard „die Wiederherstellung des Deutschen Reiches, und zwar in Selbstherrschaft“ Herzenssache sei, halte ich für eine Legende. Ihm schwebt ein von weißen Rittern und Hohen Frauen bewohntes Märchenreich vor, das es so nie gegeben hat und auch nie geben wird.

Daß die Deutschen wieder ein Volk sein sollen, das in angestammter Heimat ein Leben in Sicherheit, Freiheit und Wohlstand führt, ist nicht das, worum es geht. Dieses Glück ist allenfalls das Ergebnis des siegreich bestandenen Kampfes. Du willst die Früchte ernten, bevor Du den Baum, der sie trägt, angepflanzt hast. Das kann nicht gut gehen.

In der Weltgeschichte sind wir in die Aufgabe gestellt, den durch die Deutsche Idealistische Philosophie von allen Religionsfossilien erlösten Geist in der Welt zur Wirklichkeit zu bringen. Nur darum geht es. Die Erfüllung unseres Daseins mit Sinn ist nicht das erträumte Wohlleben, sondern der Weltkampf um die Auferstehung des dreifaltigen Gottes, der die Substanz des Christentums immer war und sein wird.

Der Einigkeitsfimmel, der Dich gepackt hat, ist nur der Bodensatz des Demokratieschwindels in Deinem Kopf. Die Revolution ist das Tun, das den Fortschritt des göttlichen Selbstbewußtseins fördert. Was in diesem Sinne heute von uns zu tun ist, liegt nicht im Zuständigkeitsbereich der „Massen“, sondern ist das Werk einer kleinen aber um so entschlosseneren Minderheit, die das Wesen des Mosaischen Weltgeistes enthüllt und als das reale Dasein Satans skandalisiert.

Der Geist der Negation ist allein durch diese Namensnennung um seine Macht zu bringen. Alles andere liegt außerhalb der Notwendigkeit und kann deshalb keine Früchte tragen.

Es geht auch nicht darum, „die Leute“ von der Richtigkeit dieser Handlungsrichtlinie zu überzeugen. Es kommt einzig und allein darauf an, daß die schon Überzeugten zusammenfinden und mit Einfallsreichtum aus dem Stand heraus – d.h. sofort – mit den Kampfhandlungen beginnen.

Die Hilfe der Völker für die Juden ist bedingt durch die Blendung, die diese als „Opfervolk der Geschichte“ erscheinen läßt. Nimmt man ihnen diesen Heiligenschein, wer wird dann noch Satans Geschäfte führen wollen? Die Offenbarung des satanischen Wesens der Judenheit verwandelt die grobstofflichen Waffen ihrer Hilfsvölker in Schrott, weil niemand mehr da sein wird, der sie für Satan ins Feld führt.

Man muß schon soviel Zutrauen zu den Völker haben, daß diese dem endlich erkannten Satan den Dienst verweigern. Wer ein Menschenbild in sich trägt, das dieses Zutrauen nicht hergibt, ist arm dran und gewiß nicht tauglich, einen Befreiungskrieg zu führen.

Wozu Mensch überhaupt? (Nietzsche)

Wer da meint, die Macht des Judentums beruhe auf ihrem Geldreichtum, der weiß nichts vom Wesen der Gelschöpfung als Kredit. Die Kaufkraft des Geldes ist eine Funktion des gesellschaftlichen Vertrauens in die Garantiefunktion des Kreditgebers. Dieser ist heute die Jüdische BANK. Dieses Vertrauen schwindet mit Lichtgeschwindigkeit spätestens mit der Erkenntnis, daß es der Teufel ist, der vermittels der BANK die Welt beherrscht. Auch dieser Boden ist für den Befreiungsschlag bereitet, denn der Geldbetrug ist im Jahre 2007 mit der Lehman-Pleite aufgeflogen.

Du schreibst:

„Deutschland kann den Ausbruch aus dem zionistischen Völkergefängnis nicht aus eigener Kraft schaffen.“

Wie kommst Du darauf? Wie stellst Du Dir den „Ausbruch“ vor? Das Deutsche Volk ist als einziges in der Position, die Befreiung ins Werk zu setzen. Warum? Weil es als einziges den geistigen Schlüssel besitzt, der das Tor zur Freiheit öffnet. Es weiß, „was die Welt im Innersten zusammenhält“ (Goethe), wenngleich sich dieses Wissen in der atheistischen Sturmflut real in nur wenigen Köpfen über Wasser halten konnte. Hitler hatte diesen Schlüssel noch nicht. Für ihn war „der Jude“ nur der Jude, den die Welt zwar schon kannte, aber noch nicht als Satan im streng logischen Sinne erkannt hatte. Er hat das kurz vor seinem Ende in einem Gespräch mit Martin Bormann eingestanden: das Judentum sei keine biologische sondern eine „geistige Rasse“. Das ist die Frage nach dem Geist und zugleich die Absage an die Biologie.

Was verstehst Du unter „Zionismus“. Ist das nicht nur die Flucht in ein nichtssagendes Wort? Ihr sagt statt „Judentum“ Zionismus, weil ihr meint, damit der Gefangennahme wegen „Volksverhetzung“ entgehen zu können. Ist aber je ein Krieg gewonnen worden, wenn die Kämpfer die Waffen nur dann aufgenommen haben, wenn ihnen ihr Leben garantiert war?

Ihr schimpft immer nur über die anderen: sie seien dumm und feige („verblödet“). Dabei vergeßt ihr, daß ihr selbst diese Anderen seid (oder zählt ihr euch nicht zum Deutschen Volk?).

Sind für Dich „Zionismus“ und „Mosaismus“ verschiedene Dinge? Und ist ein Jude nicht mehr ein Jude, wenn er meint, Atheist zu sein?

Du bist Christ auch dann, wenn Du Deine Artung auf „Gene“ zurückführst. In den Genen ist der Geist nur als Möglichkeit, quasi als leeres Blatt, vorhanden. Erst mit der „zweiten Geburt“ wird dieses beschrieben, auf daß sich der Mensch vom Tier unterscheide. Und weiß Gott! Die Schriften sind verschiedene und machen verschiedene Völker.

Du verfügst über die zweite Geburt sowenig wie über die erste. Du bist und bleibst das Kind des objektiven Geistes Deiner Zeit. In diesem mußt Du Dich suchen und nicht in Deinen Genen. Würdest Du hier graben, wärst Du schon längst auf die Schatztruhe gestoßen, in der der Deutsche Geist auf seine Entdeckung wartet.

Was oder wen wollt ihr befreien? Die Menschen, die sich als Sklaven wohl fühlen und jene hassen, die das Joch von ihnen nehmen wollen? Blickst Du auf sie, trübt sich Dein Auge und Dein Gemüt wird schwer. Hinweg!

Blicke gen Himmel und Du wirst die Kraft schauen, die sich bereit macht, jene Jammergestalten aufzurichten, um sie mit jetzt erhobenen Häuptern in eine „Neue Erde“ und einen „Neuen Himmel“ zu führen. Der Trieb, das zu vollbringen, war und ist die Wahrheit des Nationalsozialismus.

Auch bei diesem Wort verläßt euch der Mut; sprecht bestenfalls von „nationalem Sozialismus“, um den Feind und unser Volk zu betrügen.

Seid ihr selbst und nicht das Geschöpf unseres Feindes!
Steht auf!

In alter Freundschaft
Horst

****

Rigolf Hennig hatte auf meinen Brief vom 4. September 2016 wie folgt geantwortet:

 

Lieber Horst,
Du machst es mir nicht leicht. Ich versuche. nicht das Trennende, sondern Gemeinsamkeiten zu finden (z. B. der „Ewige Bund def deutschen Fürsten) bzw. herzustellen bei Meinungsverschiedenheiten. Ich selbst habe Schwierigkeiten herauszufinden, was unsere Vorfahren zum Christentum gebracht hat und vermeine, sie hätten in Christus den wiederauferstandenen Baldur zu sehen vermeint und im Übrigen die Botschaft des Christentums über das Verzeihen als eigenen Charakterzug wiedererkannt. „Christlich-jüdische Wurzeln“ halte ich für einen Albtraum, der mit Johannes 8/44 überwunden sein sollte. Das Christentum hat im Judaismus den Feind erkannt und bezeichnet..
Bernhard ist nun wirkliich derjenige, dem die Wiederherstellung des Deutschen Reiches, und zwar in Selbstherrschaft! Herzenssache ist. Liegt hier bei Dir ein Mißvertändnis vor? Tatsächlich bedingt Deutschland – das Deutsche Reich – Europ, aberr auch umgekehrt – s. „Heiliiges römisches Reich deutscher Nation“. Das Deutsche Reich soll Herz, Rückgrad und Garant für ein Europa sein, das in kultureller, wirtschaftlicher und politischer Hinsicht vielfach verflochten ist. Alexander Dugin würde in seinem multipolaren Welkonzept von „einer kontinentalen Sammlung von Zivilisationen gemeinsamen kultirellen Besonderheiten“ sprechen. Und die „Europäische Aktion“ bietet mit ihren Vorstellungen den optimslen und möglichefrweise einzig möglichen Gegenentwurf zum „Globalismus“ (Gloibalismus = Jüdische Weltherrschaft). Ich werde alles tum, um die EA zu fördern. Der Grundgedanke der EA steht nicht im Widerspruch zu Deinen Thesen „den Feind erkennen“ bzw. die Opfer und Täterrolle zwische dem Volk der Juden un dem unseren ins richtige Verhältnis zu bringen.
Deutschland kann den Ausbruch aus dem zionistischen Völkergefängnich nicht aus eigener Kraft schaffen. Indes sitzen die übrigen Völkefr Europas einschließlich Rußland mit Deutschland in einem Boot und haben den gleichen Feind. Deutschland hat allerdings seine große Stunde noch vor sich, nämlich als (wieder handlungsfähig zu machendes) Reich voranzugehen und als Volksgeist den Kristallisationspunkt für Europa zu bieten. Es genügt indes nicht, den Globalisten die tönernen Füße wegzuschlagen (China lasse ich in diesem Zusammenhang aus dem Spiel. Es wird mit Sun Yat Sen im pazifischgen Großraum seine eigenen Wege gehen). Es gilt, auf geistiger Grundlage matriell zu obsiegen. Der Feind kann auch ohne Beine auf absehbare Zeit unwiderrufliche Schäden anrichten.
In dieser Lage, wo es akut um Sein oder Nichtsein des deutschen- wie zahleiucher weiterer Völker geht, wo Deutschlands hohe Aufgabe sich erfüllen sollte, da suche ich kluge Köpfe, die Rat wissen, was aktuell zu geschehen hat.
Mit herzlichen Grüßen! – Dein Rigolf

Advertisements