Schlagwörter

,

In der Heiligen Nacht 2016 haben im „Netzwerk Artikel 146 Grundgesetz“ zusammenwirkende Deutsche Volksgenossen das Lutherjahr 2017 eröffnet mit der Verteilung des Gedankenflüglers „Wir sind Luther“.

„Wir sind Luther“- Aufruf zum Angriff auf das System der Lügen

Ein Schwerpunkt der Aktion war die Mitternachtsmesse im Kölner Dom, dem Zentrum des Katholizismus im Deutschen Reich.

Parallel dazu wurde der Gedankenflügler an mehr als 85.000 E-Mailadressen verschickt – überwiegend an bekennende evangelische Christen, Pastoren, ev. Gemeindezentren, Rabbiner und Jüdische Organisationen, Studenten an Deutschen Hochschulen und universitäre Einrichtungen.

Die Aktion wird fortgesetzt, bis die Judenheit den Frevel am Deutschen Volk bereut haben wird.

Zu erinnern ist an den Grund, warum Martin Luther vom glühenden Verteidiger der Judenheit zum Warner vor der Jüdischen Gefahr geworden war. Er hatte durch Talmudlektüre Einblick in das Wesen des Judentums gewonnen. Der Jüdische Weise, Martin Buber, hat es 500 Jahre nach Luther als „das Nein zum Leben der Völker“ charakterisiert. Beide stehen damit in der Überlieferung Jesu, der den Gott der Juden (JAHWE) als Mörder von Anbeginn und als Vater der Lüge erkannt hatte (Joh 8,44). Auch er warnte vor den mosaisch gesinnten Juden, weil diese nach dem Willen Satans handelten.

Die Verteufelung Martin Luthers als „Antisemit“ schlägt jetzt auf die Erfinder dieses Kampfbegriffes zurück. Jesus, Martin Luther und Martin Buber sind Zeugen der Wahrheit.

Die Wahrheit ist es, die die Judenheit jetzt entmachtet.

Wir greifen an!

Deutsches Reich am 26. Dezember 2016

Henry Hafenmayer – Jörg Krautheim – Horst Mahler

Anfragen sind zu richten an:

netzwerk.artikel146@gmail.com